Mehrtagestour rund um Berlin:
die schönsten Abschnitte des Mauerradweges kombiniert mit unseren Lieblingsstecken
(7 Tage mit Übernachtung an verschiedenen Orten)

Seit dem Mauerfall im Herbst 1989 sind nun fast 20 Jahre vergangen. Von der Berliner Mauer ist nur noch wenig zu sehen - dafür gibt es entlang des Mauerverlaufs einen inzwischen gut ausgebauten Radweg. Dies nehmen wir zum Anlass, um Ihnen eine einzigartige Berlin-Umrundung anzubieten. Damit die Tour noch interessanter wird, haben wir weitere Strecken und Stationen hinzugefügt (Bernau, Wandlitz, Märkische Schweiz, Scharmützelsee...)

 Das Angebot richtet sich an kleine Vereine und Gruppen, die sich eine schöne, kulturvolle gemeinsame Zeit gönnen wollen. Die Touren sind für jedermann bequem zu radeln, es gibt nur selten nennenswerten Steigungen und wir nehmen uns genügend Zeit für Ihr individuelles Tempo. Die Termine werden nach Absprache arrangiert.

Kosten:
 Preisliste

Beschreibung:

1. Tag: Rundtour durch Potsdam, 25km
Anreise und Beziehen der Unterkunft bis 14 Uhr. Ihre Räder stehen bereit und werden Ihren Wünschen angepasst. Anschließend starten wir zu einer Stadtführung per Rad durch Potsdam "Tour Potsdam Royal". Höhepunkte sind ein Rundgang um das Schloss Sanssouci. Gern organisieren wir Ihnen eine Führung durch eines der Potsdamer Schlösser.

2. Tag: von Potsdam nach Spandau, 35km
Heute starten wir auf dem ersten Abschnitt des Mauerradweges in Richtung Spandau, der geprägt ist von der Schönheit der Havellandschaft und den Ausläufern der Potsdamer Kulturlandschaft (Volkspark Glienicke, Pfaueninsel, Alsenkolonie Wannsee, Sommerhaus von Max Liebermann). Nach einer Fährüberfahrt über den Wannsee radeln wir weiter gen Norden in die Altstadt von Spandau. Als abendlichen Event empfehlen wir die Besichtigung der Spandauer Zitadelle.

3. Tag: von Spandau nach Bernau/Lanke, 55km
Von Spandau geht es entlang der Havel, auf schönen Radwegen und wiederum einem Teil der ehemaligen Berliner Mauer. Bei Nieder Neuendorf erwartet sie im ehemaligen Wachturm ein Stück dokumentierte Geschichte dieser 28 Jahre. Danach überqueren wir den Havelkanal und erreichen Henningsdorf. Von dort setzen wir unseren Weg nach Marwitz fort und besuchen das Keramikmuseum von Hedwig Bollhagen. Auf unserer Weiterfahrt wird die Reiseroute danach sehr abwechslungsreich, denn es geht durch eine Feld- Wiesen und Waldlandschaft. Über Velten kommen wir nach Borgsdorf und durchqueren im Anschluss das wunderschöne Briesenthal. Vorbei am Rahmer See kommen wir südlich von Wandlitz aus der Heide- und Waldlandschaft, durchfahren den ehemaligen DDR Bonzen Ort Wandlitz und haben dann noch eine wunderschöne Tagesschlusspassage vor uns. Diese besteht aus einer eiszeitlichen Seenkette, die gerahmt ist von einem schattigen Hochwald, der immer wieder herrliche Sichten auf Wasserflächen freigibt. Die Atmosphäre der „drei heiligen Pfühle“ wird sie noch am Abend beschäftigen. Den Tag kann ein Bad im klaren Obersee beschließen.
Ein Abstecher nach Oranienburg und dem „Oranjeschloss“ ist ebenfalls möglich

4. Tag: Lanke bei Bernau- Buckow, 55 km:
Von Lanke geht es über viel kleine Ortschaften wie Hellmühle, Langerönner Mühle nach Lobetal, Rüdnitz, Kuhle Kaveln bis Albertshof. Von dort nach Tempelfelde weiter nach Beiersdorf, Werftpfuhl, Hirschfelde und Gielsdorf. (Wesendahler Mühle) Von dort nach Wilkendorf. Wir streifen Strausberg Nord und komen nach Klosterdorf, Hohenstein (Hohensteiner Mühle) und Garzin, Liebenhof (Schmiede) und fahren weiter nach Buckow. Dort beziehen wir kurz unser Quartier und fahren dann zu einem Besuch im Brecht- Weigel Haus. Als Alternative können sie auch die malerische Szenerie des Städtchens erkunden.
Auf dem letzten Teilstück der Strecke erwartet sie in der „Märkischen Schweiz“ schon die eine oder andere Steigung, die auch teilweise anspruchsvoller sein kann.

5.Tag: Buckow- Bad Saarow, 60- 65 km
Wir verlassen Buckow in Richtung Waldsieversdorf und fahren über die Bergschäferei nach Garzin, Garzau, vorbei an Rehfelde, über Zinndorf und Lichtenow nach Kagel. Von dort folgen wir der Seenkette am Möllensee, Peetzsee und Werlsee an deren Ende wir ein Stück durch das Naturschutzgebiet des Löcknitztales den Spuren wilder Natur folgen. Vor Erkner biegen wir nach Karutzhöhe, Hohenbinde und Spreeau ab. Letzterer Name sagt hier auch aus, was die Natur prägt- die vielen Windungen des Spreearms. Wir passieren Neu Hartmanndorf, Spreenhagen, Langendamm und Markgrafenpieske (Backsteinkirche), Briesenluch, Kolpin und biegen dann ein nach Bad Saarow Dorf.
Den Tag kann ein Besuch der Therme in Bad Saarow beschließen oder einfach ein Bad im Scharmützelsee.

6.Tag: Von Bad Saarow nach Königs-Wusterhausen/ Mittenwalde), 55 km
Es heißt Abschied nehmen von dem Landstrich, den Fontane in seinen Wanderungen als eine „Perle“ bezeichnet hat. Es geht über Reichenwalde nach Storkow, vorbei an Philadelphia, Klein Schauen nach Gorsdorf, Kolberg, Blossin, Bindow, Kablow weiter nach Zernsdorf. In Königs Wusterhausen schauen wir uns das Lieblingsschloss vom Vater Friedrichs des Großen an.
Friedrich Wilhelm I. verbrachte hier seine Jugend und kam als König im Spätsommer zur Jagd dorthin, ganz zum Leidwesen der restlichen Familie. Das Gebäude war zu klein für den Hofstaat, zugig und spartanisch eingerichtet, bemerkte vor allem immer wieder Sophie Dorothea, die Königin. Mit dieser Epoche der Nutzung ist die Entstehung der Garde „Der langen Kerls“ verbunden- dem einzigen „Luxus“, den sich dieser König leistete.
Nach dieser Exkursion wartet noch ein herrliches Landschaftsbild. Entlang des stillen Nottekanals geht unsere Fahrt durch eine einzigartige Auenlandschaft. Die Stadt Mittenwalde hat noch viel mittelalterlichen Charme zu bieten und lädt zu einer Erkundung zu Fuß ein.

7. Tag: Von Mittenwalde nach Potsdam, 50-55 km
Wir starten am Berliner Tor. Von dort weiter nach Groß Malchow, Rangsdorf, Richtung Blankenfelde. Wir besuchen den riesigen Biergarten in Diedersdorf. Von dort geht es nach Großbeeren, wo ein weiteres wichtiges Zeugnis der brandenburgischen Geschichte zu finden ist. Auf seinem Rückzug vom Russlandfeldzug nutzen die vereinigten preußischen Truppen mit Sachsen und Russland die Chance, dem französischen Kaiser eine weitere bittere Niederlage beizufügen. So wurde eine weitere Belagerung Berlins und Potsdam verhindert. In einem extra gebauten Turm ist eine kleine Ausstellung über das zu finden, was sich dort 1813 abspielte.
Durch Teltow, Kleinmachnow, dem Teltowkanal und zum Griebnitzsee folgen wir wieder einem Teil des ehemaligen Berliner Mauerweges. Ihre Rundfahrt endet in Potsdam

 
 
 

Leistungen inklusive:

hochwertige Fahrräder mit Packtaschen,
Bereitstellung vor Ort

Übernachtung mit   Frühstück in stilvollen und komfortablen Unterkünften

Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft

Um Ihren individuellen Wünschen Rechnung tragen zu können, haben wir auf gastronomische Arrangements verzichtet - daher sind diese im Tourenpreis nicht enthalten. Alle anderen Punkte wie Besichtigungen und Streckenänderungen können an Ihre individuellen Wünsche angepasst werden.

 


Fahrradverleih:
 Station Griebnitzsee
 Station Hbf Potsdam